PASS-THRU

WAS STEHT HINTER PASS-THRU (J2534-22900)?

  • Die Normen J2534 und ISO22900 legen die Standards zur Reprogrammierung von ECUs (Steuergeräten in Fahrzeugen) verbindlich fest. Die Anwendung auf alle Schnittstellen im Bereich von Software und Hardware findet bei allen im europäischen Markt homologierten Personenkraftwagen ab EURO V und leichte Nutzfahrzeuge ab EURO VI statt. Zusammengefasst werden diese Regelements unter dem Begriff PASS-THRU.
  • Generell sind die Fahrzeughersteller verpflichtet, Wartungs.- und Reparaturinformationen sowie eine Dokumentation der Daten für den Bereich der EOBD-Technologie bereitzustellen.

    Wieso ist diese Standardisierung so bedeutend?

  • Die Regularien zwingen Zulieferer von elektronischen Fahrzeugkomponenten die vorgeschriebene Standards SAE J2534 und ISO22900 einzuhalten, die Inhalte dieser Standards müssen im Detail veröffentlicht werden.
  • Der Standard bietet allen Werkstätten die Möglichkeit, mit nur einem VCI (Vehicle communication interface) sämtliche Hersteller abzudecken. Es müssen nicht die einzelnen vom Hersteller angebotenen VCI angeschafft werden um mit der Steuergeräten zu kommunizieren oder diese zu reprogrammieren.
  • TEXA Schnittstellen der Serie NAVIGATOR TX sind mit der Norm J2534-1 kompatibel. Für Fahrzeuge, welche im Eindraht-Bus-Betrieb nach J2534-1 reprogrammiert werden müssen bietet TEXA ein entsprechendes Verbindungskabel an.
  • TEXA Produkte erfüllen die Anforderungen der Norm ISO22900-1.


 WIE BEKOMMT MAN ZUGANG ZU DIESEN SERVICES?
  • Der Zugang zu den Daten wird von den Fahrzeugherstellern verwaltet (z.B. Opel, DUNS code).
  • Die Hersteller bieten verschiedene Preismodelle für die Zugänge an. Diese können nach Stunden, Tagen, Wochen oder auch Jahre gebucht werden.
  • Oft ist die Teilnahme an einer Schulung Voraussetzung um reprogrammierungen an den sensiblen Funktionen durchführen zu können.

WANN KOMMT PASS THRU ZUM EINSATZ?

  • Immer wenn die Software eines oder mehrerer Steuergeräte ersetzt oder upgedatet werden muss. Ohne PASS THRU ist die Werkstatt gezwungen eine Vertragswerkstatt oder einen autorisierten Händler aufzusuchen. Mit PASS THRU ist das nicht länger nötig.

    Hinweis: Die Anbieter von PASS THRU Diensten sind berechtigt, bei Änderungen an Sicherheitssystemen (z.B. Wegfahrsperre/Diebstahl) vom Endanwender verschiedene Nachweise zu fordern.

    • Beschäftigungsnachweis/Gewerbeschein 
    • Auszug aus dem Strafregister

WAS WIRD BENÖTIGT UM DIE DIENSTE ZU NUTZEN?

  • PC oder eine andere Anzeigeeinheit mit Internetverbindung:
    • Standard PC ausgestattet mit USB, RS232, LAN, WIFI. Generell beschreiben alle Hersteller unterschiedliche Anforderungen an Hard.- und Software. Aus diesem Grund kann die Verwendung des AXONE 4 nicht für alle Hersteller garantiert werden.
  • VCI welche die Standards J2534 (1 oder 2) und J22900 (1,2 oder 3) unterstützen wie z.B. die TEXA Produkte der Navigator Reihe(in Bezug auf die vom Hersteller angegebenen Spezifikationen)
    • Hinweis: Die verwendete Schnittstelle vom jeweiligen Hersteller freigegeben sein. Manche Hersteller erlauben die Verwendung von nicht freigegebenen Schnittstellen, lehnen jedoch jegliche Verantwortung ab im Fall eine fehlgeschlagen Anwendung am Fahrzeug.
  • Herstellerspezifische Software
    • Von der Webseite des Herstellers heruntergeladen oder per CD/DVD vom Hersteller erhalten.


WAS WIRD DER WERKSTATT ZUR VERFÜGUNG GESTELLT?

  • Reprogrammierung
    • Die Verordnung sieht die Möglichkeit zur Umprogrammierung aller im Fahrzeug vorhandenen Steuergeräte vor. In vielen Fällen ist diese Funktion nicht nötig aber obligatorisch, (z.B. BMW prüft die Software aller Steuergeräte und zwingt den Nutzer diese zu aktualisieren). Neuprogrammierung an Fahrzeugen ohne OBD (siehe Toyota) Stecker ist ebenso gegeben, gemäß der Unterstützung der Normen J2534-1 oder J2534-2. 
    • Die Hersteller stellen der freien Werkstatt ihre Software zur Verfügung stellen. Der Endanwender muss in der Lage sein, die richtigen Funktionen zu wählen. Das ist jedoch nicht immer klar, da der Nutzer die Handhabung der Software nicht kennt.
  • Diagnose
    • EURO 5 schreibt keine Bereitstellung von Online Diagnose vor auch wenn manche Hersteller das bereitstellen. Die einzelnen Hersteller bieten verschiedenen Funktions umfänge an. Neuprogrammierung und/oder Diagnose.

      • Programmierung und Diagnose : GM, Mercedes, VAG group, Toyota/Lexus
      • Programmierung Renault, Hyundai
      • Nur Diagnose: Volvo


Achtung: Die Fahrzeughersteller erweitern ihre Software und die Funktionen regelmäßig. Prüfen sie vor Anwendung ihre Softwareversion auf aktuallität.

  • Informationsumfang
    • Informationen in Bezug auf die Fahrgestellnummer, Wartungs.- und Reparaturdaten, nötige Messwerte um ein Bauteil zu diagnostizieren, Schaltpläne, Fehlercodes, Softwareeinstellungen sowie Angaben zu Spezialwerkzeug und Verfahren der Neuprogrammierung werden normalerweise bereitgestellt( prüfen sie den einzelnen Hersteller).

Zusammenfassund Neuprogrammierung oder Diagnose

  • Die Werkstatt erhält Zugang zum Hersteller-Portal
  • Die Software des Herstellers wird lokal auf dem Werkstattrechner installiert. Diese kann normalerweise aus dem Hersteller-Portal geladen werden. In einzelnen Fälle muss diese jedoch als CD/DVD bestellt werden.
  • Die Herstellersoftware muss eventuell noch über Eingabe eines Codes aktiviert werden. Dieser wird über den Hersteller verteilt.
  • Die Werkstatt bezahlt für den angebotenen Service, welcher von der Software des Herstellers nutzbar wird je gebuchtem Zeitraum. Die Kosten variierten je nach Hersteller und Kosten Modell von 10€ pro Tag bis 5000€ für ein Jahr.
  • Der Nutzer übernimmt mit akzeptieren der AGB und der Nutzerlizenz die volle Verantwortung für die durchgeführten Maßnahmen am Fahrzeug. Der Hersteller weist in der Regel jegliche Verantwortung hier ab.
  • Während einer Online Diagnose oder einer reprogrammierung kommuniziert die Herstellersoftware mit einem Server über das Internet. Hier muss also eine stabile und zuverlässige Verbindung gewährt sein. Der Server regelt hier dann:
    • Die Zugangsauthentifizierung
    • Prüft ob es Softwareaktualisierungen gibt für das verbundene Fahrzeug welche installiert werden muss.
    • Lädt alle fahrzeugspezifischen Daten wie Wartung- und Reparaturdaten oder Schalpläne herunter.
    • Lädt alle neuen Kennfelder herunter die nötig sind.


Eine Internetverbindung ist Grundvoraussetzung


  • In dieser Fase besteht eine direkte Verbindung bzw. Datenaustausch zwischen dem Fahrzeug und dem Server. Einige sehr wichte Punkte, welche strikt beachtet werden müssen sind:

    • Eine ausreichende Spannungsversorgung muss gewährt sein (Batterieladegerät anklemmen)
    • Das Bordnetz des Fahrzeugs muss einwandfrei funktionieren
    • Die Internetverbindung muss stabil sein. Die Übertragungsrate muss groß genug sein.
    • Den Anweisungen des Herstellerprogramms müssen Schritt für Schritt und penibel gefolgt werden.


Zusammenfassung zu den Herstellerinformationen

  • Besuchen Sie die Herstellerseiten im Internet um weiterführende Informationen zu den Diensten zu bekommen. Normalerweise sind die Dienste in einzelne Bereiche gegliedert. BMW bietet z.B. Bereiche wie Fehlercodes, Schaltpläne oder technische Rundschreiben an. Das gilt auch für viele andere Hersteller. VAG offeriert verschiedene Bezahlsysteme und die Zugänge zur Diagnose oder zu technischen Informationen sind getrennt von einander.


WELCHE VCI TEXA-GERÄTE SIND KOMPATIBEL?
 

VCI ALTE GENERATION (PXA)


Kompatible Geräte:
- TXT die mit Seriennummer DNT
- TXC mit Seriennummer DNC
- NAVIGATOR NANO mit Seriennummer DNQ


Hier Datei runterladen, um das Gerät zu konfigurieren:
HIER KLICKEN

 

VCI NEUE GENERATION (CORTEX)


Kompatible Geräte:
- TXT mit Seriennummer DNI, DNB, DNF und DNR
- TXC mit Seriennummer DNN



Hier Datei runterladen, um das Gerät zu konfigurieren:
HIER KLICKEN





TEXA PASS-THRU: Info and details by manufacturer


Die VCI TEXA können im PASS-THRU Modus bei allen Automobilmarken eingesetzt werden, die dessen Verwendung zertifiziert haben. Deshalb ist es die Pflicht des Anwenders, auf der Internetseite des entsprechenden Fahrzeugherstellers zu prüfen, ob das VCI Gerät von TEXA zertifiziert wurde. Die Anwendung des VCI TEXA im PASS-THRU Modus ist auch möglich unter Beachtung der unten stehenden Anmerkung, für alle Fahrzeugmarken, bei denen keine spezifische Homologation gefordert wird. Auch diese Information ist auf der entsprechenden Website des Fahrzeugherstellers zu finden. Trotz allem wird darauf hingewiesen, dass überall dort, wo keine Homologationsprozedur vorgesehen ist, die die vollständige Kompatibilität zwischen dem Diagnosesystem des Fahrzeughersteller und dem VCI TEXA in Pass-Thru Modus verbindlich zertifiziert, TEXA S.p.A. nicht garantiert, dass das VCI korrekt funktioniert und deswegen nicht in irgendeiner Weise verantwortlich gemacht werden kann bei fehlender oder nicht erfüllter Funktion (auch teilweise). Das VCI TEXA ermöglicht im PASS-THRU Modus nicht die Lösung von Störungen aufgrund von Besonderheiten des Diagnosesystems der Fahrzeughersteller, die nicht von der Norm J2534-1/2 vorgesehen sind. Der Anwender ist sich bewusst und akzeptiert, dass eventuelle Probleme am Fahrzeug und den betreffenden elektronischen Bauteilen (seien es Diagnosevorgänge und /oder der Reprogrammierung) aufgrund der Anwendung des VCI TEXA ausschließlich auf eigene Gefahr und zu eigenen Lasten gehen. TEXA S.p.A. kann daher in keiner Weise verantwortlich gemacht werden für Probleme, direkte oder indirekte Schäden, Kosten, Fehlfunktionen des Fahrzeugs oder Fehlfunktionen einzelner Bauteile, die entstanden sind als Folge oder aufgrund der Verwendung des VCI TEXA im PASS-THRU Modus.